Dr. med. Christiane Schlang

 

Fachärztin für Psychatrie und Psychotherapie

Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
Klinikum der J.W.Goethe-Universität
Heinrich-Hoffmann-Str. 10
60528 Frankfurt am Main

Tel.: +49 (0)69 6301 83356
Fax: +49 (0)69 6301 81697
Email: christiane.schlang@kgu.de

CV:

  • Studium der Humanmedizin an den Universitäten Regensburg und Würzburg
  • 1997 bis 1999 Zentrum für Psychiatrie Weissenau, Ravensburg
  • 2000 bis 2002 Lehrbeauftragte an der Fachhochschule Frankfurt (FB IV, Sozialarbeit)
  • 2001 bis 2005 Promotionsstipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung
  • 2005 bis 2011 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Bürgerhospital Friedberg
  • 2011 bis 2013 Asklepios Neurologische Klinik Falkenstein
  • 2014 bis 2018 Sozialpsychiatrischer Dienst des Gesundheitsamts Frankfurt am Main
  • Seit 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Frankfurt

 Klinische Schwerpunkte:

  • Sozialpsychiatrie
  • Krisenintervention und Notfallpsychiatrie

 Wissenschaftliche Schwerpunkte

  • Suizidprävention
  • Elterliche Gewalt

Ausgewählte Publikationen:

  • Beig I et al. (2017) Psychische Gesundheit in europäischen Großstädten: Projekt UPHINE – Urban Public Health in Europe; Poster, Kongress „Gesundheit für alle“, BVÖGD
  • Schlang C, Götz T (2014) Suizide und Suizidalität als Herausforderung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst. Vortrag beim 64. Wissenschaftlichen Kongress des BVÖGD „Der Öffentliche Gesundheitsdienst – Professionell auf dem Weg“ (bvoegdkon.rh-kunde.de/wp-content/uploads/sites/7/.../Schlang-Suizidprävention.pdf)
  • Schlang C (2006) Tödlich verlaufende elterliche Gewalt. Psychiatrische Auswertung von Daten einer bundesweiten multizentrischen Studie (Berichtszeitraum 1985 bis 1989). Psychiatrie-Verlag, Bonn 2006, ISBN 3-88414-407-3 (Zugleich: Frankfurt am Main, Universität, Dissertation, 2005).
  • Vock R et al. (1999) Tödliche Kindesmisshandlung (durch physische Gewalteinwirkung) in der Bundesrepublik Deutschland im Zeitraum 1.1.1985 bis 2.10.1990. Arch Kriminol 203 (3-4), 73-85
  • Vock R et al. (1999) Tödliche Kindesvernachlässigung in der Bundesrepublik Deutschland im Zeitraum 1.1.1985 bis 2.10.1990. Arch Kriminol 204 (1-2), 12-22