Navigationshilfe

Hauptnavigation

Seiteninhalt


 

Ralph Grabhorn

PD Dr. med. Dipl.-Psych. Ralph Grabhorn

Oberarzt
Leiter des Bereichs
stationäre Psychosomatik
Facharzt für Psychosomatik und Psychotherapie

Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
Klinikum der J.W.Goethe-Universität
Heinrich-Hoffmann-Str. 10
60528 Frankfurt am Main

Tel.: 069 / 6301-5535
Fax: 069 / 6301-4599
grabhorn@em.uni-frankfurt.de

 

CV:

Priv.-Doz. Dr. med. Dipl.-Psych. Ralph Grabhorn ist Facharzt für Psychosomatik & Psychotherapie und in diesem Gebiet habilitiert. Er studierte Psychologie in Heidelberg und Medizin in Frankfurt.1993 übernahm er die Position des Leitenden Oberarztes an der damaligen Klinik für Psychosomatische Medizin & Psychotherapie des Universitätsklinikums Frankfurt. Neben dem Facharzt Psychosomatische Medizin und Psychotherapie ist er Psychologischer Psychotherapeut, Psychoanalytiker, Gruppen- und EMDR-Therapeut. Er promovierte mit einer Untersuchung über stationäre Gruppentherapie bei psychosomatischen PatientInnen. 2005 habilitierte er sich für das Fach Psychosomatik und Psychotherapie mit der Schrift „Zur Veränderung von Selbst, Affekt und Interaktion im psychotherapeutischen Prozess“.

Sein klinisches Tätigkeitsprofil weist eine langjährige einzel- und gruppentherapeutische Erfahrung in der psychosomatisch-psychotherapeutischen Patientenversorgung im ambulanten und stationären Bereich auf. Eine Spezialisierung in diesem Zusammenhang stellt die Arbeit mit essgestörten, traumatisierten und persönlichkeitsgestörten PatientInnen dar.

Im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Tätigkeit steht die empirische Erforschung von stationären Therapieprozessen wie die Entwicklung und der Vergleich zentraler qualitativ-quantitativer Methoden der Psychotherapieforschung. Die systematische Einzelfallforschung an stationären Therapieverläufen essgestörter Patientinnen ist dabei ein leitendes Forschungsparadigma. Die hier ermittelten Ergebnisse durch die Sprachinhaltsanalyse nach Gottschalk-Gleser, das Emotionswörterbuch ADU, durch den ZBKT nach Luborsky zur Erfassung zentraler maladaptiver Beziehungsstrukturen, die Analyse strukturalen sozialen Verhaltens durch den SASB nach Benjamin und die formal syntaktische Textanalyse (FTA) wurden in mehreren Arbeiten niedergelegt, wo sich auch die jeweils exakte Methodenbeschreibungen mit entsprechenden Ankerbeispielen finden.

Kontinuierliche Forschungsarbeiten bestehen zu verschieden Krankheitsbildern wie beispielsweise den Essstörungen, aktuell die Erfassung des Körperbildes mittels fMRI,  oder zu somatopsychische Fragestellungen wie zur Compliance HIV-infizierter Patienten..

Die Evaluation und Veränderungsmessung stationärer Psychotherapie mit dem Schwerpunkt der psychodynamisch orientierten Gruppentherapie und die Erfassung von Abwehr- bzw. Objektbeziehungsmustern bei strukturellen Störungen stellen weitere Forschungsfelder dar. Methoden wie die „reflevtive functioning“ von Fonagy, die Struktur- und Konfliktdimensionen der OPD wie die Objektbeziehungsdimensionen der SCORS von Westen kommen hier zur Anwendung. In diesem Zusammenhang stehen Projekte zur Erforschung  der Depersonalisation wie der Mentalisierungsfähigkeit bei traumatisierten PatientInnen.

 

Ausgewählte Publikationen:

  • Mohr, M., Zimmermann, J., Röder, C., Lenz, C., Overbeck, G. & Grabhorn, R. (2009). Separating two Components of Body Image in Healthy and Anorexia Nervosa with fMRI. Psychological Medicine, 17, 1-11

  • Engelbach, U., Danneker, M.,  Kaufhold, J., Lenz, C. & Grabhorn, R. (2008). Adherence als Produkt einer „besonderen Beziehung“ – HIV-infizierte Patienten über ihre Arzt-Patient-Beziehung. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 58, 253-256

  • Kernhof, K., Kaufhold, J., Overbeck, G.& Grabhorn, R. (2008). Object relations and interpersonal problems in sexually abused female patients: An empirical study with the SCORS and the IIP. Journal of Personality Assessment, 90, 44-51

  • Grabhorn, R. & Overbeck, G. (2008). Symptombildung, Kompromißbildung. In Mertens, W. &  Waldvogel, B. (Hrsg.), Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe (S. 737-743). Stuttgart: Kohlhammer

  • Grabhorn, R., Stenner, H., Stangier, U. & Kaufhold, J. (2006). Social anxiety in anorexia and bulimia nervosa: The mediating role of shame. Clinical Psychology and Psychotherapy, 13, 12-19

  • Müller, C., Kaufhold, J., Overbeck, G. & Grabhorn, R. (2006). The importance of reflective functioning in the diagnosis of psychic structure. Psychology & Psychotherapy: Theory Research and Practice, 485-494

  • Michal, M., Kaufhold, J., Overbeck, G. & Grabhorn, R. (2006). Narcissistic regulation of the self and interpersonal problems in depersonalised patients. Psychopathology, 39, 192-198

  • Oemler, M., Grabhorn, R., Vahlensieck, W., Jonas, D., Bickeböller, R. (2006). Psychosoziale Aspekte der Interstitiellen Cystitis - haben biographische Faktoren einen relevanten Einfluss auf das Krankheitsgeschehen? Der Urologe, 45, 728-733

  • Michal, M., Heidenreich, T., Engelbach, U., Lenz, C., Overbeck, G., Beutel, M. & Grabhorn, R. (2006). Depersonalisation, soziale Ängste und Scham. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 56, 383-389

  • Grabhorn, R., Kaufhold, J., Michal, M. & Overbeck, G. (2005). The therapeutic relationship as reflected in linguistic interaction: Work on resistance. Psychotherapy Research, 15, 470-482

  • Michal, M., Kaufhold, J., Engelbach, U., Lenz, C., Lischke, M., Overbeck, O. & Grabhorn, R. (2005). Zur Validität der Skala Derealisation/Depersonalisation des Narzissmusinventars. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 55,512-516

  • Michal, M., Kaufhold, J., Grabhorn, R., Krakow K., Overbeck, G. & Heidenreich, T. (2005). Depersonalization and Social Anxiety. The Journal of Nervous and Mental Disease, 193, 629-639

  • Michal, M., Sann, U., Grabhorn, R., Overbeck, G. & Röder, C.H. (2005). Zur Prävalenz von Depersonalisation und Derealisation in der stationären Psychotherapie. Psychotherapeut, 50, 328-339

  • Grabhorn, R., Stenner, H., Kaufhold, J., Overbeck, G. & Stangier, U. (2005). Scham und soziale Angst bei Anorexia und Bulimia nervosa. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 51, 179-193

  • Grabhorn, R. & Jordan, J. (2004). Funktioneller Herzschmerz. Herz, 29, 589-594

  • Grabhorn, R. (2004). Selbsterleben und therapeutische Interaktion magersüchtiger Patientinnen. Frankfurt: VAS

  • von Wietersheim, J., Malewski, P., Jäger, B., Köpp, W., Gitzinger, I. Köhler, P., Grabhorn, R. & Kächele, H. (2004). The German multi-centre eating disorder study on the influence of psychodynamic psychotherapy on personality. In P. Richardson, H. Kächele & C. Renlund (Eds.), Research on Psychoanalytic Psychotherapy with Adults (pp.1-14). London: Karnac

  • Grabhorn, R., Köpp, W., Gitzinger, I., v. Wietersheim, J. & Kaufhold, J. (2003). Unterschiede zwischen weiblichen und männlichen Patienten mit einer Essstörung – Ergebnisse der multizentrischen Studie (MZ-Ess). Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 53, 15-22

  • Grabhorn, R. (2003). Psychoanalyse in der Psychosomatik am Beispiel der stationären Therapie der Anorexia nervosa. In H. Lahme-Gronostaj (Hrsg.), Symbolisierung und ihre Störungen (S. 477-487). Frankfurt: DPV-Tagungsband

  • Grabhorn, R., Kaufhold, J. & Overbeck, G. (2002). The Role of Differentiated Group Experience in the Course of Inpatient Psychotherapy. In Shohov, S.P. (Ed.), Advances in Psychology Research, Volume 12 (pp. 151-166). New York: Nova Science Pulishers

  • Grabhorn, R., Kaufhold, J., Burkhardt, M., Kernhof, K., Overbeck, G. & Gitzinger, I. (2002). Gruppenkohäsion und Abwehrverhalten im Verlauf stationärer Gruppentherapien. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 52, 275-281

  • Overbeck, G. & Grabhorn, R. (2002). Ulcus duodeni und Ulcus ventriculi. In Ahrens, S. & Schneider W. (Hrsg.), Lehrbuch der Psychotherapie und Psychosomatischen Medizin (S. 462-468). Stuttgart, New York: Schattauer

  • v. Wietersheim, J., Malewski, P., Jäger, B., Köpp, W. Gitzinger, I., Köhler, P. & Grabhorn, R. (2001). Der Einfluß von stationärer psychodynamischer Psychotherapie auf Persönlichkeitsmerkmale von Patientinnen mit Anorexia nervosa und Bulimia nervosa – Ergebnisse einer multizentrischen Eßstörungsstudie. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 47, 366-379

  • Michal, M., Overbeck, G., Grabhorn, R., Stirn A., Mergenthaler, E. &  Jordan, J. (2001). Zur Abbildung von Beziehung, Widerstand und Einsicht in formalen und inhaltlichen Gesprächsmerkmalen – Eine textanalytische Untersuchung der Verbatimprotokolle einer stationären Einzelpsychotherapie bei einer eßgestörten Patientin. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 47, 348-365

  • Stirn, A., Overbeck, G., Grabhorn, R. & Jordan, J. (2001). Drei stationäre Therapieverläufe von essgestörten Patientinnen, verglichen mit der Methode des Zentralen Beziehungskonfliktthemas (ZBKT). Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 52, 227-229

  • Kaufhold, J. & Grabhorn, R. (2001). Zum differentiellen Gruppenerleben im Verlauf stationäre Psychotherapie. In Bassler, M. (Hrsg.), Störungsspezifische Ansätze in der stationären Psychotherapie (S. 88-101). Gießen: Psychosozial-Verlag

  • Grabhorn, R., Kaufhold, J., Burkhardt, M., Kernhof, K. & Overbeck, G. (2000). Die Bedeutung differentiellen Gruppenerlebens während einer stationären Psychotherapie. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 36, 317-332

  • Buchholz, M. B., Grabhorn, R., Hartkamp, N., v. Kleist, C., Metzger, H-G., Overbeck, A. & Stirn, A. (2000). Illegitime Deals – ein Teamprozeß unter der Lupe.  Psychotherapie und Sozialwissenschaft, 1, 34-61

  • Grabhorn, R. & Overbeck, G. (2000). Symptombildung, Kompromißbildung. In Mertens, W. &  Waldvogel, B. (Hrsg.), Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe (S.699-705). Stuttgart: Kohlhammer

  • Fischmann, T., Kaufhold, J., Overbeck, G. & Grabhorn, R. (1999). Differentiation in self- and object-perception as a goal in psychodynamic short-term therapy: A cluster-analytical evaluation. Psychotherapy Research, 9, 468-484

  • Köpp, W., Grabhorn, R., Herzog, W., Deter, H. Ch., v. Wietersheim, J. & Kröger, F. (1999). Gibt es charakteristische Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Eßgestörten? Sexuologie, 6, 158-166

  • Overbeck, G., Grabhorn, R., Stirn, A. & Jordan, J. (1999). Neuere Entwicklungen in der Psychosomatischen Medizin. Versuch einer Standortbestimmung. Psychotherapeut, 44, 1-12

  • Grabhorn, R. & Overbeck, G. (1999). Funktionelle Oberbauchbeschwerden. In Studt, H.H. & Petzold, E. (Hrsg.), Psychotherapeutische Medizin. Psychoanalyse-Psychosomatik-Psychotherapie (S. 179-181). Berlin, New York: De Gruyter

  • Overbeck, G. & Grabhorn, R. (1999). Ulcus pepticum. In Studt, H.H. & Petzold, E. (Hrsg.), Psychotherapeutische Medizin. Psychoanalyse-Psychosomatik-Psychotherapie (S. 181-183). Berlin, New York: De Gruyter

  • Grabhorn, R. (1998). Affective experience in a case of group therapy with psychosomatic inpatients. Psychoanalytic Inquiry, 18, 490-511

  • Grabhorn, R. & Stirn, A. (1997). Können Team-Supervisionen mit der ZBKT-Methode untersucht werden? In Buchholz, M.B. & Hartkamp, N. (Hrsg.), Supervision im Fokus (S. 43-64). Opladen: Westdeutscher Verlag

  • Overbeck G., Müller, T., Jordan, J. & Grabhorn, R. (1996). The course of the therapy of a female in-patient with eating disorders as reflected in formal psycholinguistic text analysis. Part I. Journal for Psychoanalytical Theory and Practice, 11, 210-224

  • Overbeck, G., Müller, T. Jordan, J. & Grabhorn, R. (1996). The course of the therapy of a female in-patient with eating disorders as reflected in formal psycholinguistic text analysis. Part II. Journal for Psychoanalytical Theory and Practice, 11, 305-324

  • Grabhorn, R. (1996). Die Behandlung einer Anorexia nervosa-Patientin - dokumentiert mit Methoden der Einzellfallforschung. In Herzog, W., Bergmann, G., Munz, M. & Vandereycken, W. (Hrsg.), Anorexia und Bulimia nervosa (S. 23-39). Frankfurt: VAS

  • Grabhorn, R., Overbeck, G., Jordan, J., Kernhof, K. & Müller, T. (1994). Veränderung der Selbst- Objekt- Abgrenzung einer eßgestörten Patientin im stationären Therapieverlauf. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 44, 273-283

  • Grabhorn, R. (1994). Affektives und kognitives Erleben in Gruppentherapien. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 30, 172-190

  • Grabhorn, R. (1993). Suchtverhalten bei Anorexia nervosa. Hessisches Ärzteblatt, 4, 152-153

 

Mitgliedschaften:

  •  DPV

  • DKPM

  • GGPM

  • AGPT.

 

geändert am 16. November 2010  E-Mail: Kontaktpsychiatrie@kgu.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 16. November 2010, 20:30
http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb16/fachklinik/psychiatrie/mitarbeiter/grabhorn/index.html