Navigationshilfe

Hauptnavigation

Seiteninhalt



Jutta Herrlich

Dr. Dipl.-Psych. Jutta Herrlich

Psychologin

Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
Klinikum der J.W.Goethe-Universität
Heinrich-Hoffmann-Str. 10
60528 Frankfurt am Main

Tel.: 069 / 6301-5841
Fax:  069 / 6301-7087
jutta.herrlich@
kgu.de

 

CV:

Studium: Psychologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Diplomprüfung 1974.

Berufstätigkeit:

  • 1974 - 1979: wissenschaftliche Angestellte im Zentrum der Psychiatrie des Universitätsklinikums Frankfurt/Main, Abteilung Klinische Psychiatrie I, Leiter: Prof. Dr. H.J. Bochnik

  • 1974 - 1979: wissenschaftliche Angestellte im Rahmen des DFG-Forschungsprojektes "Verhaltensmodifikation bei Zwangskranken", Projektleiterin: Prof. Dr. L.Süllwold, Zentrum der Psychiatrie des Universitätsklinikums Frankfurt/Main

  • 1979 - 1980 wissenshcaftliche Angestellte im Rahmen des DFG-Forschungsprojektes "Störungskompensation bei schizophren Erkrankten", Projektleiterin: Prof.Dr. L. Süllwold, Zentrum der Psychiatrie des Universitätsklinikums Frankfurt/Main

  • 1980 - 1981 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Arbeitsgruppe "Ursachen des Terrorismus" des Bundesministers des Innern

  • seit 1982: wissenschaftliche Angestellte an der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapiedes Universitätklinikums Frankfurt/Main

  • 1996 bis April 2010: Leitende Psychologin der Klinik

  • März 1990: Promotion zum Dr. rer.med., Thema der Dissertation: Verwertung von Gedächtnismaterial bei schizophren Erkrankten

  • 01.01.1999: Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin – Verhaltenstherapie

  • Akkreditierte Supervisorin für Verhaltenstherapie seit 1999

 

Lehre:

  • Lehrtätigkeiten Auswahl selbständiger Lehrauftrag am Fachbereich Psychologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz WS 1989/90 bis SS 2005

  • selbständiger Lehrauftrag am Fachbereich Humanmedizin ab SS 1990 bis heute

  • Dozententätigkeit im Weiterbildungsstudiengang psychologische Psychotherapie mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie an der Goethe-Universität Frankfurt

  • Dozententätigkeit im Weiterbildungsstudiengang psychologische Psychotherapie mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

  • Dozenten- und Supervisionstätigkeit im Rahmen anderer verhaltenstherapeutischer Ausbildungsgänge

 

Forschungs- und Behandlungsschwerpunkte:

  • Schizophrenie

  • Zwangserkrankungen

 

Wissenschaftliche Projekte:

  • TONES – Cognitive behavioural treatment (CBT) of negative symptoms in patients with schizophrenic disorders (DFG geförderte Studie, Universitätskliniken Tübingen, Frankfurt und Düsseldorf)

  • POSITIVE – Cognitive behavioural treatment (CBT) for persisitent positive symptoms in psychotic disorders (BMBF geförderte multizentrische Studie der Universitätskliniken Tübingen, Frankfurt, Bonn, Köln, Düsseldorf, Rheinische Landesklinik Essen)

  • PRE Projekt – Passively Recieved Experiences – deutsche Übersetzung und Validierung eines Fragebogens zur Erfassung schizophrener Symptomatik – Länderübregreifende erste Studie unter der Koordination von Dr. Massimo Moscrelli, Mailand – International Center of Mental Health Policy and Economics (ICMPE) World Psychiatric Association (WAP)

 

Ausgewählte Publikationen:

  • Herrlich J (1996) Einzelfall-orientierte ambulante Verhaltensthe- rapie bei schizophren Erkrankten. in: Stark A (Hrsg) Verhaltenstherapeutische und psychoedukative Ansätze im Umgang mit schizophren Erkrankten. dgvt Verlag Tübingen: 69-89

  • Herrlich J, Pflug B (1996) Soziale Phobien. in: Hartwich P, Haas S, Maurer K, Pflug B (Hrsg) Persönlichkeitsstörungen: Psycho- therapie und Pharmakotherapie. 89-98

  • Herrlich J (1997) Verhaltenstherapie von Zwangsstörungen: Konzeptergänzungen. In: Gross G, Huber G, Morgner J (Hrsg) Persönlichkeit, Persönlichkeitsstörung, Psychose. Schattauer, Stuttgart: 249-57

  • Herrlich J (2001) Zum Zusammenhang von sexuellem Mißbrauch im Kindesalter und sexuellen Störungen im Erwachsenenalter. Ein kasuistischer Beitrag. In : Hartwich P, Haas S (Hrsg.) Sexuelle Störungen und Probleme bei psychisch Kranken. Wissenschaft und Praxis. Sternenfels: 125-142

  • Süllwold L, Herrlich J (2001) Psychologische Therapie schizophren Erkrankter: Trend der Konzeptentwicklung. Fort Psychiat und Nerven 69 (suppl): 127-137

  • Süllwold L, Herrlich J, Volk S (2001) Zwangskrankheiten. Psychobiologie, Verhaltenstherapie, Pharmakotherapie. 2. Überarbeitete und erweiterte Aufl., Kohlhammer. Stuttgart Berlin Köln.

  • Süllwold L, Herrlich J (2001) Frankfurter Befindlichkeitsskala für schizophren Erkrankte. In: Brähler E, Schumacher J, Strauß B (Hrsg.) Handbuch: Diagnostische Verfahren in der Psychotherapie. Hogrefe Göttingen

  • Wittorf A, Weber R, Herrlich J, Wiedemann G, Wölwer W, Buchkremer G, Klingberg S (2008) Therapieakzeptanz und Therapiebeziehung in der frühen Phase der Verhaltenstherapie bei Negativsymptomatik der Schizophrenie. Nervenheilkunde 27: 1007-1013

  • Klingberg S, Hesse K, Herrlich J, Kossow S, Wiedemann G, Wittorf A, Wölwer W, Buchkremer G (2008) Kognitiv-verhaltenstherapeutische Behandlung von Negativsymptomatik bei schizophrenen Psychosen. Nervenheilkunde 27: 997-1006

  • Klingberg S , Wittorf A, Herrlich J, Wiedemann G, Meisner, Buchkremer G, Frommann N, Woelwer W (2009) Cognitive behavioural treatment of negative symptoms in schizophrenia patients: study design of the TONES study, feasibility and safety of treatment. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 259: 149-154

  • Wittorf A, Jakobi U, Bechdolf A, Müller B, Sartory G, Wagner M, Wiedemann G, Wölwer W, Herlich J, Buchkremer G, Klingberg S (2009) The influence of baseline symptoms and insight on the therapeutic alliance in the treatment of Schizophrenia. European Psychiatry. 24:259-267

 

geändert am 15. November 2010  E-Mail: Kontaktpsychiatrie@kgu.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 15. November 2010, 16:42
http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb16/fachklinik/psychiatrie/mitarbeiter/herrlich/index.html