Dr. med. Oliver Grimm


Facharzt für Psychiatrie und Psychtherapie

Studienarzt CoCa-Projekt

Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
Universitätsklinikum Frankfurt
Heinrich-Hoffmann-Str. 10
60528 Frankfurt am Main

oliver.grimm@kgu.de

 

CV:

Studium der Humanmedizin an der Julius-Maximilans-Universität Würzburg. Promotion 2004 bei Prof. Lesch (Klinik für Psychiatrie). Facharztausbildung in Psychiatrie am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, neurologisches Jahr an der Universität Heidelberg. Wissenschaftlicher Mitarbeiter der AG Systemische Neurowissenschaften und in der Abteilung für Neuropsychologie. 2013 Aufbaustudium (MSc) medizinische Informatik an der Beuth Hochschule Berlin. 2015 Oberarzt psychatrische Universitätklinik Zürich, dort Leitug einer akutpsychiatrischen Station, Schwerpunkt bipolare Störungen. Seit 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universitätsklinik Frankfurt am Main im Rahmen des CoCa-Projekts.

Wissenschaftliche Schwerpunkte:

  • Störung des Belohnungssystems bei psychiatrischen Erkrankungen insbesondere ADHS und Schizophrenie
  • Pharmakologisches fMRT, insbesondere Effekte von Ketamin, THC, Cannabidiol, Antidepressiva oder Antipsychotika
  • Gewichtzunahme im Rahmen psychiatrischer Erkrankungen, insb. Schizophrenie

Methodenspektrum:

  • Bildgebung in der Psychiatrie (fMRT)
  • Genetik und Bildgebung
  • Medizininformatik

Klinische Schwerpunkte:

  • ADHS-Ambulanz
  • Schizophrenie, bipolare Störungen und ADHS
  • Prüfarzttätigkeit in klinischen Therapiestudien

Qualifikationen

  • GCP-Zertifikat: Prüfarzt in klinischen Studien
  • LKP bei AMG-Studien
  • MSc Medizininformatik

Ausgewählte Publikationen der letzten 5 Jahre: 

  • Francois, J., Grimm, O., Schwarz, A. J., Schweiger, J., Haller, L., Risterucci, C., … Meyer-Lindenberg, A. (2015). Ketamine Suppresses the Ventral Striatal Response to Reward Anticipation: A Cross-Species Translational Neuroimaging Study. Neuropsychopharmacology : Official Publication of the American College of Neuropsychopharmacology. http://doi.org/10.1038/npp.2015.291
  • Grimm, O., Heinz, A., Walter, H., Kirsch, P., Erk, S., Haddad, L., … Meyer-Lindenberg, A. (2014). Striatal Response to Reward Anticipation: Evidence for a Systems-Level Intermediate Phenotype for Schizophrenia. JAMA Psychiatry. http://doi.org/10.1001/jamapsychiatry.2014.9
  • Grimm, O., Pohlack, S., Cacciaglia, R., Plichta, M., Demirakca, T., & Flor, H. (2015). Amygdala and hippocampal volume: A comparison between manual segmentation, Freesurfer and VBM. Journal of Neuroscience Methods. http://doi.org/10.1016/j.jneumeth.2015.05.024
  • Grimm, O., Vollstädt-Klein, S., Krebs, L., Zink, M., & Smolka, M. N. (2011). Reduced striatal activation during reward anticipation due to appetite-provoking cues in chronic schizophrenia: A fMRI study. Schizophrenia Research. http://doi.org/10.1016/j.schres.2011.11.027
  • Hibar, D. P., Stein, J. L., Renteria, M. E., Arias-Vasquez, A., Desrivières, S., Jahanshad, N., …Grimm, O.,… Medland, S. E. (2015). Common genetic variants influence human subcortical brain structures. Nature. http://doi.org/10.1038/nature14101
Researchgate