Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Die Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums Frankfurt ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung mit einem überregionalen Einzugsgebiet. Im Stadtgebiet Frankfurt betreibt sie darüber hinaus natürlich eine wohnortnahe Versorgung psychisch Erkrankter. Sie hat einen festgelegten Versorgungsauftrag für psychisch Kranke insbesondere der südlichen Stadtbezirke der Stadt Frankfurt/Main und arbeitet hier eng mit den dortigen sozialpsychiatrischen und rehabilitativen Einrichtungen zusammen. Insgesamt verfügt die Klinik über neun bettenführende Stationen mit insgesamt momentan 187 vollstationären plus 40 teilstationären Betten:

Das vollstationäre Angebot wird durch eine allgemeinpsychiatrische (93-6) Tagesklinik  und eine psychosomatische (97-13-TK) mit 18 bzw. 15 Behandlungsplätzen vervollständigt.
Bitte beachten Sie, dass aufgrund der SARS-CoV-2-Pandemie aktuell leider keine tagesklinischen Behandlungen angeboten werden können.

Ambulante Patienten werden in unserer Psychiatrischen Institutsambulanz behandelt, in der auch verschiedene Spezialsprechstunden (ADHS, Bipolare Störung, psychische Störung in der Schwangerschaft, Gedächtnisstörungen, Alkoholanhängigkeit, Postakutbehandlung, Sportpsychiatrie sowie eine Sprechstunden für türkischsprachige Patienten angeboten werden. Neben der psychiatrischen Ambulanz gibt es die psychosomatisch-psychotherapeutische Ambulanz.

Wir behandeln leitliniengemäß nach dem neusten Stand der Wissenschaft und bieten unseren Patienten eine umfangreiche psychiatrische, psychologische, bildgebende und somatische Diagnostik sowie multidisziplinäre Therapie, bei der viele Berufsgruppen eng zusammenarbeiten um die Genesung unserer Patienten zu ermöglichen. So arbeiten Ärzte, Psychologen und Komplementärtherapeuten in einem individuell abgestimmten Therapieangebot eng mit den Fachpflegekräften zusammen und werden dabei von kompetenten Sozialarbeitern unterstützt, so dass eine erfolgreiche Wiedereingliederung in den Alltag ermöglicht wird. Die individuell zusammengestellten Behandlungspläne umfassen - je nach Erfordernis - somatische Verfahren, insbesondere Psychopharmakotherapie, verschiedene störungsspezifische und –übergreifende Psychotherapieverfahren im Einzel- und Gruppensetting sowie Entspannungsverfahren, Sozio-, Ergo- und Physiotherapie.

In der Regel kommen die Patienten mit einer Einweisung von ihrem behandelnden Hausarzt oder Psychiater bzw. Psychotherapeuten in unsere stationäre Behandlung. Im Notfall kann die stationäre Einweisung jedoch auch über unsere Ambulanz erfolgen. Für akute Notfälle und zur Krisenintervention steht jederzeit ein(e) Ärztin/Arzt zur Verfügung. (Tel.-Nr. 069/6301-5079).

Ärztliche Kollegen und Zuweiser können sich bei Fragen zur stationären Aufnahme an Tel.: 069/6301-2224 wenden; Patienten steht die Tel.: 069/6301-3324 zur Verfügung.